google-site-verification: googledcf676ed998ea2a2.html
 
  • Dr. Cihat Cengiz

Absence-Epilepsien bei Babys, Neugeborenen und Kindern: erste Anzeichen erkennen und handeln

Ein Absence-Epilepsie ist ein Zustand, dessen Symptome von den meisten Menschen nicht sofort erkannt werden. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch plötzliche und häufige Episoden von Bewusstlosigkeit oder "Zoning out" des Kindes, die als lange Pause erscheinen. Da es sich jedoch nicht um einen Krampfanfall handelt, sind die Anzeichen für einen Absence-Anfall bei Kindern für Eltern schwer zu erkennen. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind an Absence-Anfällen leidet, sollten Sie einen Kinderarzt aufsuchen, der die Diagnose mittels eines Elektroenzephalogramms (EEG) stellt. Lesen Sie weiter, um alles über Absence-Anfälle bei Babys, Kindern Neugeborenen sowie die Risikofaktoren, die Diagnose und die Behandlung zu erfahren.


Was sind Absence-Anfälle?

Absence-Anfälle sind eine Form der Epilepsie, die oft unbemerkt bleibt, da die Anzeichen leicht zu übersehen sind. Das Gehirn funktioniert, indem es elektrische Impulse zwischen den Nervenzellen, den sogenannten Neuronen, abgibt. Diese elektrischen Signale werden bei Menschen mit Anfällen abnormal und können das gesamte Gehirn (generalisierte Anfälle) oder nur einen Teil davon betreffen. Ein Absence-Anfall, auch Petit-Mal-Anfall genannt, ist eine Art von generalisiertem Anfall, der in der Regel durch irgendeine Anstrengung ausgelöst wird. Kinder mit einem Absence-Anfall, der 15 Sekunden oder länger andauern kann, scheinen plötzlich abzuschalten oder ins Leere zu starren, ohne auf etwas zu achten oder zu reagieren. Absencen führen selten zu Krämpfen, bei denen das Kind kollabiert, und obwohl es kurzzeitig das Bewusstsein verliert, erholt es sich ohne Verwirrung oder bleibende Folgen.



Epilepsie bei Kinder, Absence-Anfälle, Absencen, absencen im kindesalter, Pädiatrie
Absence-Anfälle sind eine Form der Epilepsie, die oft unbemerkt bleibt

Es wird geschätzt, dass etwa 10 % der Anfälle bei Kindern mit Epilepsien Absence-Anfälle sind. Diese Petit-Mal-Anfälle treten typischerweise im Alter von 4 bis 14 Jahren auf und betreffen etwa 6 bis 8 von 100.000 Kindern. In der Regel sind abwesende Anfälle nicht schädlich, und viele Kinder entwickeln sich bis zur Pubertät von selbst zurück.


Was sind die Ursachen für Absence-Anfälle?


Da es sich bei Absence-Anfällen um eine Art von generalisierten Anfällen handelt, werden sie auch durch abnorme elektrische Aktivität im Gehirn verursacht. Obwohl die genaue Ursache der Anomalie in vielen Fällen unbekannt ist, besteht eine positive Korrelation mit einer genetischen Vorgeschichte. Hier sind einige Arten von Epilepsien, die Abwesenheitskrämpfe bei Kindern verursachen können:


1. Absence-Epilepsie im Kindesalter (CAE)


Diese Erkrankung beginnt zwischen dem 4. und 8. Lebensjahr, wobei die Kinder mehrmals am Tag abwesende Anfälle haben. Sie kann durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden, z. B. durch Schlafentzug, unsachgemäße Behandlung, blinkende Lichter und Hyperventilation.


2. Juvenile Absence-Epilepsie (JAE)


Bei einer JAE können die Anfälle bei Kindern nach dem zehnten Lebensjahr beginnen. Kinder mit JAE entwickeln tonisch-klonische Anfälle, wobei die Häufigkeit und Dauer weitaus geringer sind als bei CAE.


3. Juvenile myoklonische Epilepsie (JME)


Bei Kindern mit JME treten weniger abwesende Anfälle auf, und die Erkrankung ist durch myoklonische Anfälle gekennzeichnet, die beim Aufwachen in den oberen Gliedmaßen auftreten.


4. Lennox-Gastaut-Syndrom (LGS)


LGS ist eine seltene, aber schwere Epilepsieerkrankung im Kindesalter, bei der bis zu 60 % der betroffenen Kinder an atypischen Absence-Anfällen leiden.


Was sind die Symptome von Absence-Anfällen bei Kindern?

Die Symptome von Absencen bei Kindern können je nach Art der Erkrankung variieren. Sowohl die typischen als auch die atypischen Absence-Anfälle bleiben anfangs oft unbemerkt. Wenn sich die Anfälle jedoch wiederholen, können Beobachter Muster erkennen.


Symptome der typischen Absence-Anfälle


  • Das Kind stellt abrupt alle Aktivitäten ein und sieht aus, als ob es ins Leere starrt, oder es scheint mitten in einem Gespräch plötzlich leer zu sein.

  • Bei einigen Kindern können sich die Augäpfel nach oben drehen, oder die Augenlider flattern.

  • Die Anfälle sind von kurzer Dauer und dauern in der Regel weniger als 10 Sekunden.

Symptome von atypischen Absence-Anfällen


  • Atypische Abwesenheitsanfälle können langsamer beginnen und länger andauern, wobei sie auch andere Symptome aufweisen

  • Die Anfälle beginnen damit, dass das Kind in die Ferne starrt und das Bewusstsein verliert.

  • Viele zeigen Bewegungen und Veränderungen des Muskeltonus beim Kauen, Schmatzen der Lippen oder flatternde Augenlider

  • Finger aneinander reiben oder Handbewegungen machen

  • Die Anfälle können länger dauern und über 20 Sekunden andauern.


Arten von Abwesenheitskrämpfen

Es gibt zwei Arten von Abwesenheitskrämpfen:


1. Typischer Abwesenheitsanfall


Der typische Absence-Anfall ist durch einen plötzlichen Anfall gekennzeichnet, bei dem das Kind das Bewusstsein verliert und sich möglicherweise nicht an die Ereignisse während des Anfalls erinnert. Manche Kinder können auch ihre Gesichtszüge wie Stirn, Augenbrauen und Lippen bewegen.


2. Atypischer Abwesenheitsanfall


Der atypische Absence-Anfall ist durch einen langsamen Beginn und einen längeren Verlust des Bewusstseins gekennzeichnet. Häufig wird auch ein Verlust des Muskeltonus und der Kontrolle über Kopf, Rumpf und Gliedmaßen festgestellt, während die Kinder mit atypischen Absence-Anfällen zusammenzusacken scheinen.


Komplikationen bei Absence-Anfällen bei Kindern


Obwohl die meisten Kinder im Laufe der Jahre gut auf die Behandlung ansprechen, können Absence-Anfälle bei Kindern verschiedene Komplikationen verursachen. Einige der langfristigen Komplikationen können sein:


  • Lebenslange Einnahme von Medikamenten gegen Krampfanfälle

  • Soziale Isolation aufgrund von Peinlichkeit oder der Gefahr eines unerwarteten Anfalls

  • Lernschwierigkeiten

  • Verhaltensauffälligkeiten

  • Angstzustände

  • Depressionen

  • Stimmungsschwankungen

  • Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung


Wie werden Abwesenheitskrämpfe bei Kindern diagnostiziert?

Im Folgenden finden Sie einige Möglichkeiten zur Diagnose der Erkrankung:


1. Beobachtung


Eine Anamnese durch die Eltern ist der erste Schritt zur Diagnose - eine gut geschriebene Beschreibung des ersten Auftretens der Anfälle, der Bedingungen, die die Anfälle auslösen, und aller anderen Beobachtungen, die für den Arzt nützlich sein könnten. Nutzen Sie dafür eine standardisierte Methode!


2. Elektroenzephalogramm (EEG)


Wenn aufgrund von Verhaltensmustern der Verdacht auf Abwesenheitsanfälle besteht, wird ein EEG (Elektroenzephalogramm) durchgeführt, um nach möglichen Anfallsaktivitäten im Gehirn zu suchen. Bei einem EEG wird nach elektrischen Signalen im Gehirn gesucht, die typischerweise bei Menschen mit Absence-Anfällen auftreten. Bei dem Diagnoseverfahren werden Lichtblitze oder Hyperventilation eingesetzt, um einen Anfall auszulösen, während das EEG die Gehirnaktivität misst.


3. Gehirn-Scans


MRT- oder CT-Scans werden ebenfalls eingesetzt, um nach typischen Anzeichen für CAE bei Kindern zu suchen.


Behandlung von Abwesenheitskrämpfen bei Kindern

Für die Behandlung von Abwesenheitsanfällen bei Kindern gibt es hauptsächlich zwei Ansätze:


1. Medikamente


Anfallshemmende Medikamente sind die erste Behandlungslinie, die bei Kindern je nach Schweregrad der Erkrankung eingesetzt wird. Die Dosis wird immer mit den niedrigsten Werten begonnen und je nach Bedarf langsam erhöht. Wenn das Kind mehr als zwei Jahre lang anfallsfrei ist, werden die Medikamente abgesetzt.


Hier sind einige der am häufigsten verschriebenen Medikamente für Absence-Epilepsien:


Zarontin (Ethosuximid): Ethosuximid ist das am häufigsten verwendete Medikament gegen Krampfanfälle, das Ärzte verschreiben, da die meisten Kinder sehr gut darauf ansprechen. Das Medikament kann bei einigen Kindern auch Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Schlaflosigkeit, Hyperaktivität und Schläfrigkeit hervorrufen.

Depakene (Valproinsäure): Valproinsäure ist bei der Behandlung von Krampfanfällen bei Patienten aller Altersgruppen recht wirksam. Das Medikament kann als Einzelmedikament (Monotherapie) oder in Kombination mit anderen Medikamenten eingesetzt werden.

Lamictal (Lamotrigin): Lamotrigin wird häufig bei hochsensiblen Kindern oder bei Kindern eingesetzt, bei denen die anderen Medikamente zu Nebenwirkungen führen, da es weniger Nebenwirkungen hat. Allerdings ist das Medikament im Vergleich zu anderen auch weniger wirksam bei der Behandlung von Krampfanfällen.


2. Ketogene Diät


Manche Kinder finden es auch vorteilhaft, eine ketogene Diät zu machen, um die Kontrolle über die Anfälle zu verbessern, so dass der Arzt dies empfehlen kann, wenn die Medikamente nicht vollständig wirksam sind. Bei einer ketogenen Diät werden fettreiche und kohlenhydratarme Lebensmittel verzehrt.


3. Andere Änderungen


Verschiedene andere Diäten können helfen, wie z. B. eine modifizierte Atkins-Diät, die sich in Bezug auf Kohlenhydrate und Fette von der Keto-Diät unterscheidet. Diese niedrig-glykämischen Diäten können auch zur Kontrolle von Krampfanfällen empfohlen werden. Da sie jedoch die Ernährung des Kindes belasten, müssen sie streng unter Aufsicht eines Ernährungsberaters durchgeführt werden.


Wie kann man Abwesenheitskrämpfe bei Kindern verhindern?

Während das Kind und die Eltern lernen, mit der Krankheit zu leben, können bestimmte Maßnahmen ergriffen werden, um der Krankheit vorzubeugen oder das Risiko eines Anfalls zu verringern. Im Folgenden wird beschrieben, was man erwarten kann:


1. Vorbeugende Routinen


Es ist wichtig, die Medikamente rechtzeitig einzunehmen und sich an die Anweisungen des Arztes zu halten, um Anfälle zu vermeiden. Außerdem ist es wichtig, Stress und andere Auslöser, die zu Anfällen führen, zu kontrollieren. Weitere Möglichkeiten zur Vorbeugung von Abwesenheitsanfällen sind viel Schlaf jede Nacht, eine gesunde Ernährung und regelmäßige sportliche Betätigung.


2. Status epilepticus bei Abwesenheit


Der Status epilepticus ist eine äußerst seltene, aber schwerere Form der Epilepsie, die durch anhaltende generalisierte Abwesenheitsanfälle gekennzeichnet ist. Bei Kindern mit dieser Erkrankung kommt es zu Abwesenheitsanfällen, die zwischen 30 Minuten und Stunden oder in der schwersten Form sogar Tage andauern können. Diese Kinder scheinen während eines Anfalls zu träumen und können Schwierigkeiten haben, zu sprechen oder sich sogar irrational zu verhalten. Sie reagieren während des Anfalls auch nicht auf Sprache, Berührung oder Blickkontakt. Um Krampfanfälle zu vermeiden, ist es wichtig, dass Kinder mit dieser Erkrankung den Rat ihres Arztes befolgen.


3. Langfristige Prävention


Die Prognose für einen Absence-Anfall lautet, dass sich der Zustand bis zum Jugendalter zurückbildet. Allerdings reicht die anfängliche Behandlung mit Ethosuximid nicht immer aus, um die Erkrankung bei generalisierten tonisch-klonischen Anfällen unter Kontrolle zu bringen. Sie benötigen dann weitere Medikamente, und die Chance auf eine langfristige Remission der Erkrankung ist gering.


Wie kann man Kindern mit abwesenden Anfällen helfen?

Obwohl das Leben mit Absence-Anfällen für manche Kinder eine Herausforderung sein kann, gibt es einige grundlegende Schritte, die Sie unternehmen können, um ihnen das Leben zu erleichtern.


1. Rechtzeitige Medikation


Die Einnahme von Medikamenten ist für die Behandlung der Krankheit entscheidend. Deshalb ist es wichtig, dass die Medikamente regelmäßig eingenommen werden. Nutzen Sie eine Medikation-Erinnerung - die Symba App kann dabei helfen 🦁❤️

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt und informieren Sie sich über Maßnahmen, die Sie ergreifen können, wenn Sie die Einnahme auslassen. Setzen Sie die Medikamente niemals ab, selbst wenn Sie eine Besserung bei Ihrem Kind feststellen, es sei denn, der Arzt hat dies genehmigt. Es ist am besten, den Arzt um eine Änderung der Medikation zu bitten, wenn irgendwelche Nebenwirkungen auftreten. Dokumentieren Sie dafür Symptome und Nebenwirkungen sowie die Anzahl der Krampfanfälle


2. Informieren Sie Lehrer, Betreuer und Freunde


Personen, die regelmäßig mit dem Kind zu tun haben, müssen über die Erkrankung informiert werden. Dies ist vor allem in der Schule und bei Lehrern wichtig, da sie spezielle Lernroutinen für Ihr Kind entwickeln können, damit es mit den anderen mithalten kann.


3. Verhaltensweisen und emotionale Probleme


Betroffene Kinder fühlen sich häufig peinlich berührt und entwickeln aufgrund des Stresses, den die Krankheit bei sozialen Interaktionen verursacht, emotionale Probleme. Sprechen Sie mit einem Kinderpsychologen und Ihrem Kind darüber, was zu erwarten ist, und besprechen Sie mit ihm gesunde Bewältigungsmöglichkeiten für den Umgang mit den möglicherweise auftretenden emotionalen Problemen.


4. Bewusstsein für die Grenzen


Wenn Sie die Risikofaktoren Ihres Kindes für einen Abwesenheitsanfall kennen, fällt es Ihnen leichter, vorsichtig zu sein und einen Anfall zu vermeiden. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie risikoreiche Aktivitäten wie Sport oder Schwimmen ausüben. Sie können auch die Benutzung von Schwimmbädern oder Badewannen anfangs einschränken, da die Gefahr des Ertrinkens im Falle eines Anfalls hoch ist.


5. Gesunde Gewohnheiten fördern


Stress ist für die meisten Kinder ein wichtiger Auslöser, und sie müssen lernen, mit Stress umzugehen. Es kann hilfreich sein, Achtsamkeit und andere Stressbewältigungstechniken zu erlernen, um den emotionalen Zustand des Kindes stabil zu halten. Die Förderung einer angemessenen Schlafdauer ist ebenfalls sehr wichtig, um Anfälle zu verhindern.


6. Umgang mit Stigmatisierung und Diskriminierung


Menschen mit Epilepsie sind oft mit Stigmatisierung und Diskriminierung konfrontiert, selbst von Menschen, die ihnen bekannt sind. Kinder sind besonders anfällig für Mobbing, und deshalb ist es wichtig, mit Lehrern und Schülern darüber zu sprechen.


Wann sollten Sie zum Arzt? Was soll beachtet werden?

Es ist ideal, sich an einen Arzt zu wenden, sobald Sie Symptome der Krankheit bemerken, um eine schnellere Diagnose zu erhalten und eine Behandlung zu beginnen. Es ist wichtig, das Erkennen zu lernen, da es schwierig ist, Abwesenheitsanfälle bei Kleinkindern zu erkennen. Während die Symptome beim ersten Mal oder bei den ersten paar Malen übersehen werden können, sind wiederholte Episoden, in denen das Kind zu erstarren scheint und nicht mehr auf visuelle, auditive oder sensorische Reize wie Namensgebung oder Berührung reagiert, ein wichtiges Anzeichen für Probleme.


Wenn Sie den Zustand Ihres Kindes bereits kennen und eine andere Art von Anfällen oder neue Symptome bemerken, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen - eine disziplinierte Dokumentation kann hierbei helfen. Das Gleiche gilt für wiederkehrende Anfälle, die auch mit Medikamenten fortgesetzt werden. Wenn Sie bemerken, dass sich Ihr Kind länger als gewöhnlich abkapselt, zusammen mit anhaltenden Anzeichen von Verwirrung und Verhaltensauffälligkeiten, rufen Sie den Notruf, da es sich um einen medizinischen Notfall handeln könnte.


Wenn Sie sich entschließen, Ihren Arzt aufzusuchen, sollten Sie Ihre Gründe, Beobachtungen und Fragen systematisch in einem Notizbuch festhalten. Machen Sie sich Notizen zu wichtigen Anweisungen und Notizen darüber, welche spezifischen Medikamente Ihrem Kind verabreicht werden.


Unabhängig davon, ob es sich um Abwesenheitskrämpfe bei Vorschulkindern oder Jugendlichen handelt, muss die Krankheit sofort behandelt werden, um eine günstige Langzeitprognose zu gewährleisten. Kinder, die in jungen Jahren erkranken, haben gute Chancen, während der Pubertät aus der Krankheit herauszuwachsen, und viele erholen sich mit der richtigen Behandlung bis zum Erwachsenenalter.



13 Ansichten0 Kommentare