google-site-verification: googledcf676ed998ea2a2.html
 
  • Dr. Cihat Cengiz

Auslöser von Krampfanfällen beim Angelman-Syndrom

Die überwiegende Mehrheit der Patienten mit Angelman-Syndrom, etwa 90 %, leidet unter einer Form von Krampfanfällen. Anfälle können unvorhersehbar sein, aber Sie werden vielleicht feststellen, dass sie unter bestimmten Umständen häufiger auftreten, und zwar zu häufig, um Zufall zu sein. Diese Ereignisse werden als Anfallsauslöser bezeichnet. Im Folgenden finden Sie Informationen über verschiedene Anfallsauslöser und darüber, wie wichtig es ist, diese zu überwachen.


Was sind Anfallsauslöser?

Ein Anfallsauslöser ist ein Ereignis, das einem Anfall mit ziemlicher Sicherheit vorausgeht. Nicht jeder Anfall hat einen offensichtlichen Auslöser, und nur weil etwas ein Auslöser sein kann, heißt das nicht, dass es immer zu einem Anfall führt.Wenn Sie jedoch wissen, was bei Ihrem Kind einen Anfall auslösen könnte, können Sie einen Anfall vorhersehen und möglicherweise den Auslöser vermeiden, wodurch sich die Wahrscheinlichkeit eines Anfalls verringert.


Mögliche Auslöser von Anfällen

Es gibt eine Reihe von Dingen, die einen Krampfanfall auslösen können. Die Auslöser sind von Mensch zu Mensch verschieden, und nicht jeder hat offensichtliche Auslöser:


Fieber


Anfälle, die durch einen Anstieg der Körpertemperatur verursacht werden, so genannte Fieberkrämpfe, können bei Kindern mit Angelman-Syndrom recht häufig auftreten. In einer veröffentlichten Studie wurden die Anfälle bei 10 von 19 Angelman-Patienten (53 %) auf Fieber zurückgeführt, wobei festgestellt wurde, dass alle diese Kinder mehr als eine Art von Anfällen hatten.


Infektionen, die Fieber verursachen, führen in der Regel zu Fieberkrämpfen, aber einige Angelman-Kinder können Probleme mit der Regulierung ihrer Körpertemperatur haben. In diesen Fällen kann es zu Fieber kommen, ohne dass eine zugrunde liegende Infektion oder ein Anzeichen einer Entzündung vorliegt.


Verpasste Medikamente


Einer der häufigsten Auslöser von Anfällen ist das Auslassen einer Dosis eines Medikaments, das zur Kontrolle von Anfällen verabreicht wird, eines so genannten Antiepileptikums. Ein regelmäßiger Zeitplan für die Einnahme solcher Medikamente (z. B. um die Mahlzeiten herum) oder die Einrichtung eines Alarmsystems verringern die Wahrscheinlichkeit, dass Sie die Verabreichung der Medikamente vergessen.


Schlafmangel


Ein weiterer häufiger Auslöser für Anfälle ist Schlafmangel oder eine schlechte Schlafqualität, z. B. häufiges Aufwachen. Dies kann für einige Patienten mit Angelman-Syndrom ein Problem darstellen, da sie zu Schlafstörungen neigen, die eine erholsame Nacht beeinträchtigen. Manche haben auch nachts Anfälle, die ihren Schlaf stören und sie anfälliger für weitere Anfälle machen.


Koffein


Koffein wirkt als Stimulans und kann das Risiko eines Anfalls bei Ihrem Kind erhöhen. Vermeiden Sie es, Ihrem Kind Lebensmittel und Getränke mit hohem Koffeingehalt wie Kaffee, Tee, dunkle Schokolade, Limonaden und Energydrinks zu geben.


Blinkende Lichter


Obwohl seltener, kommt es bei manchen Menschen zu Anfällen, wenn sie blinkenden Lichtern ausgesetzt sind. Diese blinkenden Lichter, auf die Kinder besonders empfindlich reagieren, können aus Fernsehsendungen oder Videospielen stammen. Es kann sich auch um blinkende Stroboskoplichter auf einer Party oder um einen Feueralarm handeln. Selbst Sonnenlicht kann ein potenzieller Auslöser sein, wenn es von sich bewegenden Wellen reflektiert wird oder Blitze erzeugt, wenn es durch Jalousien oder Äste dringt.


Menstruation


Bei Mädchen und jungen Frauen kann es während der Menstruation vermehrt zu Krampfanfällen kommen. Man geht davon aus, dass diese Empfindlichkeit auf hormonelle Veränderungen zurückzuführen ist, die sich auf die Nervenzellen im Gehirn auswirken und zu Anfällen führen.


Wie kann man Anfallsauslöser erkennen?

Wenn Ihr Kind einen Anfall erleidet, sollten Sie alles Wissenswerte darüber im Anfallstagebuch festhalten. Dazu gehören die Tageszeit des Anfalls, die Dauer des Anfalls, die Art des Anfalls und alle besonderen Umstände, die vor dem Anfall eingetreten sein könnten, insbesondere die oben genannten Auslöser.


Wenn Sie den Verdacht haben, dass etwas ein Auslöser sein könnte, sollten Sie es in diesem Tagebuch festhalten. Das Notieren möglicher Auslöser kann Ihnen und dem Arzt Ihres Kindes helfen, festzustellen, ob es sich wirklich um einen Auslöser oder nur um einen Zufall handelt. Sie könnten zum Beispiel feststellen, dass schlaflose oder unruhige Nächte den Anfällen Ihres Kindes vorausgehen. Vielleicht stellen Sie aber auch fest, dass Ihr Kind oft schlecht schläft, aber nur selten Anfälle hat, und dass beides nicht übereinstimmt. Wenden Sie sich mit Ihren Bedenken an den Arzt Ihres Kindes, damit Sie besser verstehen können, ob Schlafstörungen ein wahrscheinlicher Auslöser sind oder nicht.


Haben Sie schonmal ein Tagebuch für Symptome, Schmerzen oder Trigger ihres Kindes geführt? Oder eine Vorlage auf Papier von ihrem Kinderarzt bekommen?


Symba ist ein digitales Tagebuch…und viel viel mehr.

Testen Sie die Symba 🦁 Eltern-Kind App um die Anfallsauslöser festzuhalten. Symba wurde von Eltern für Eltern entwickelt ❤️

0 Ansichten0 Kommentare