google-site-verification: googledcf676ed998ea2a2.html
 
  • Dr. Cihat Cengiz

Die meisten Rheumatologen betrachten Down-Syndrom-assoziierte Arthritis als Synonym für Kinderrheuma

Aktualisiert: 17. Mai

In einer Umfrage unter erwachsenen und pädiatrischen Rheumatologen gaben 73 % der Befragten an, dass sie Down-Syndrom-assoziierte Arthritis (DA) als dieselbe Krankheit wie juvenile idiopathische Arthritis (JIA) betrachten. 94 % der Befragten gaben an, dass sie NSAIDs zur Behandlung einsetzen, so die in „Pediatric Rheumatology“ veröffentlichten Ergebnisse.



Kinderrheuma, juvenile idiopathische Arthritis, Down Syndrom, T21, Trisomie 21, Pädiatrie
Down-Syndrom-assoziierte Arthritis gleich Kinderrheuma?

Traditionell wurden Patienten und Neugeborene mit Down-Syndrom-assoziierter Arthritis ähnlich behandelt wie Patienten mit juveniler idiopathischer Arthritis. Es gibt jedoch neue Hinweise darauf, dass sich die Down-Syndrom-assoziierte Arthritis möglicherweise von der JIA unterscheiden kann. Die gleichen Therapien für JIA wurden zur Behandlung von DA eingesetzt - mit gemischten Ergebnissen aufgrund von Medikamentenwirksamkeit und Toxizität. Aber es ist unklar, was die meisten Ärzte verwenden oder wie sie bei der Behandlung von DA vorgehen. Um die gegenwärtigen Praktiken der pädiatrischen Rheumatologen, einschließlich Diagnose und Behandlung, in Bezug auf Down-Syndrom-assoziierte Arthritis zu analysieren wurde eine Online-Umfrage gestartet. Zu den Teilnehmern gehörten erwachsene und pädiatrische Rheumatologen. Nach Angaben der Studie gaben 64 % der Befragten an, dass sie derzeit ein bis drei Patienten mit Down-Syndrom-assoziierter Arthritis betreuen. Darüber hinaus betrachteten 73 % der Befragten Down-Syndrom-assoziierte Arthritis und JIA als Synonyme.


Die häufigsten Behandlungen waren

· NSAIDS und Methotrexat, was von 91 % der Befragten angegeben wurde

· Anti-TNF-Therapie, die von 90 % angegeben wurde.


Methotrexat und Anti-TNF-Wirkstoffe werden häufig bei DA eingesetzt, obwohl bei Neugeborene und Kindern mit Down-Syndrom ein erhöhtes Risiko für Toxizität bei Methotrexat und Unwirksamkeit bei Anti-TNF-Wirkstoffen bestehen kann.


Juvenile idiopathische Arthritis oder Arthropathie des Down-Syndroms?

Unter Arthritis versteht man eine Entzündung des Gelenks, die das Gelenk anschwellen lässt und Schmerzen verursachen kann. Als Arthropathie bezeichnet man eine nicht entzündliche Erkrankung eines Gelenks, die verschiedene Ursachen haben kann. Neugeborene mit Trisomie 21 können mit einer Vielzahl von Knochenanomalien und einer erhöhten Inzidenz von Gelenkhypermobilität einher gehen. Es ist also bekannt, dass Neugeborene mit Down-Syndrom eine Reihe von immunologischen Anomalien und ein erhöhtes Auftreten von Autoimmunphänomenen aufweisen können – unter anderem auch Juvenile idiopathische Arthritis - Kinderrheuma. Es gibt Abhandlung von Medizinern, die das Krankheitsbild einer Down-Syndrom-assoziierte Arthritis als „Arthropathie des Down-Syndroms“ bezeichnen wollen - die mit dem Down-Syndrom assoziierte Arthropathie sollte ein zusätzlicher Ausschlussgrund für die Diagnose der juvenilen idiopathischen Arthritis sein, welche andere Behandlungsmöglichkeiten bieten könnte.


Wie oben erwähnt ist die Behandlung der Arthritis bei Menschen mit Down-Syndrom meistens die gleiche wie bei Menschen ohne Down-Syndrom – diese kann jedoch Probleme mit sich bringen, die Rheumatologen in Betracht ziehen sollten.

23 Ansichten0 Kommentare