google-site-verification: googledcf676ed998ea2a2.html
 
  • Dr. Cihat Cengiz

Einsatz von TNF-Hemmern bei Kinderrheuma kann das Risiko für Psoriasis verdreifachen

Bei Kindern mit juveniler idiopathischer Arthritis kann die Einnahme von TNF-Hemmern das Risiko für Psoriasis fast verdreifachen, so die in den Annals of the Rheumatic Diseases veröffentlichten Daten.


Frühere Studien haben über ein erhöhtes Risiko für das erneute Auftreten von Schuppenflechte bei Kindern mit JIA, entzündlichen Darmerkrankungen und nichtbakterieller Osteomyelitis (CNO) in einem einzigen Kinderkrankenhaus berichtet. Der Zusammenhang zwischen TNF-Hemmern und späterer Psoriasis bei JIA wurde jedoch noch nicht systematisch anhand eines großen prospektiven klinischen Registers wie der Childhood Arthritis and Rheumatology Research Alliance (CARRA) untersucht. Das CARRA-Register enthält Daten von mehr als 10 000 Kindern mit rheumatischen Erkrankungen, darunter mehr als 9 000 mit JIA, aus mehr als 70 Zentren in Nordamerika. Die Forscher schlossen Patienten mit JIA und Follow-up-Daten ein, die zwischen dem 30. Juni 2015 und dem 1. Januar 2020 eingeschrieben waren.


Die bereinigte Hazard Ratio (Risikoquotient) für neu auftretende Psoriasis nach jeglicher Exposition gegenüber TNF-Hemmern betrug 2,93. Die Psoriasis-Inzidenzrate war bei den Kindern am höchsten, die jemals Adalimumab (Humira, AbbVie) erhielten und aktiv damit behandelt wurden. Gleichzeitig war die gleichzeitige Einnahme von MTX (HR = 0,45) einem geringeren Risiko für Psoriasis verbunden.



Kinderrheuma, juvenile idiopathische Arthritis, Psoriasis bei Kindern
Psoriais-Risiko von TNF bei Kindern


Die Forscher beobachteten ein fast dreifach erhöhtes Risiko für Psoriasis bei Kindern mit JIA nach TNF-Inhibitor-Exposition. Ärzte sollten Patienten und Familien über mögliche unerwünschte Nebenwirkungen bei der Einnahme von Medikamenten aufklären und bei regelmäßigen Besuchen nach Symptomen fragen. Dabei kann die Symba App helfen:



Die Therapie bei Kinderrheuma ist sehr komplex, chronisch und vor allem müssen Sie als Eltern sehr viel herumprobieren. Es wird Medikamente geben, die bei ihrem Kind nicht funktionieren werden, es wird viele Dosierungswechsel geben, Sie werden Physiotherapie sowie Ergotherapie als Baustein in die Therapie einführen und Sie werden mit ihrem Elterninstinkt den Arzt leiten, die richtige Therapie zu finden und die Lebenserwartung sowie die Lebensqualität zu erhöhen. Genau dafür haben wir die Symba 🦁 Eltern-Kind App entwickelt:

Die Symba App kann Ihnen helfen, Einzelheiten über den Zustand ihres Kindes festzuhalten. Mit Symba können Sie und ihr Kind:

· Ihrem Arzt helfen, eine Diagnose schneller zu erstellen

· Auslöser und Warnzeichen für Entzündungen erkennen

· Die Wirksamkeit von vorbeugenden sowie akuten Medikamenten zu evaluieren

· Die Dosierung von Medikamenten einzustellen

· Bestimmte Muster bzgl. der Ernährung zu erkennen

· Begleiterkrankungen schneller erkennen

Nutzen Sie die Symba 🦁 Eltern-Kind App. Sie wurde von Eltern für Eltern entwickelt ❤️


Haben Sie Probleme bei der Ernährung mit Kinderrheuma? Hier sind ein Paar Tipps für Sie: https://de.symbahealth.com/post/kinderrheuma-welche-ernährung-kann-helfen


Eltern sind bei der Therapie des Kindes sehr wichtig. Lesen Sie, welchen Unterschied Eltern machen können: https://de.symbahealth.com/post/therapie-bei-kinderrheuma-eltern-machen-den-unterschied



9 Ansichten0 Kommentare