google-site-verification: googledcf676ed998ea2a2.html
 
  • Dr. Cihat Cengiz

Epilepsie bei Kindern: Mit Disziplin zur Anfallsfreiheit

Epilepsie ist eine Erkrankung des Gehirns, die zu wiederkehrenden Krampfanfällen führt. Sie betrifft weltweit über 50 Millionen Menschen und ist auch bei Kindern relativ häufig. Kennzeichnend für Epilepsie sind spontane Anfälle, die von kurzen, kaum wahrnehmbaren Bewegungen bis hin zu heftigem Zittern reichen können, das über einen längeren Zeitraum anhält. Diese Anfälle können auch zur Bewusstlosigkeit oder zu Muskelkrämpfen führen. Viele Kinder wachsen bis zum Teenageralter aus dieser Krankheit heraus, aber die, bei denen das nicht der Fall ist, können mit der richtigen Therapie ein gesundes Leben führen.


Was ist eine Epilepsie?

Epilepsie ist eine chronische, neurologische Störung, die mit häufigen und plötzlichen Gefühlsstörungen einhergeht und zu nie dagewesenen Anfällen führt. Sie kann Menschen aller Altersgruppen betreffen und ist die vierthäufigste neurologische Erkrankung.


Was sind Epilepsieanfälle bei Kindern und welche Arten von Anfällen gibt es?

Bei Kindern können Epilepsieanfälle in verschiedenen Formen auftreten und auch jeden Teil des Körpers betreffen. Je nachdem, welcher Bereich des Gehirns betroffen ist, gibt es zwei Arten von Anfällen: generalisierte und fokale Anfälle.


Generalisierte Anfälle


Diese Anfälle betreffen die Neuronen auf beiden Seiten des Gehirns und verursachen Krämpfe, die von leicht bis schwer reichen und gelegentlich zum Bewusstseinsverlust führen können.


Generalisierte Anfälle umfassen:


· Atonische Anfälle: Hier erschlaffen die Muskeln, sodass die Person zu Boden stürzt.

· Abwesenheitsanfälle: Bei diesen seltenen Anfällen bleibt die Person ungewöhnlich still und starrt mit leerem Blick vor sich hin.

· Myoklonische Anfälle: Bei diesen Anfällen kommt es zu Muskelkrämpfen oder plötzlichen Zuckungen in einem bestimmten Körperteil.

· Klonische Anfälle: Bei diesen Anfällen kommt es zu plötzlichen Zuckungen und Krämpfen im Körper des Kindes, die sich durch regelmäßiges und wiederholtes Beugen und Loslassen der Arme, Ellbogen und Beine bemerkbar machen können.

· Tonische Anfälle: Tonische Anfälle können dazu führen, dass sich der Körper nach hinten wölbt, die Atmung erschwert wird und die Person das Bewusstsein verliert.

· Tonisch-klonische Anfälle: Diese Anfälle werden auch Grand-Mal-Anfälle genannt und sind die schwersten von allen. Sie beginnen mit einem Bewusstseinsverlust und führen dann zu tonischen und klonischen Phasen.


Fokale Anfälle


Bei diesen Anfällen, die auch als partielle Anfälle bezeichnet werden, sind die Gehirnzellen nur auf einer Seite des Gehirns betroffen, so dass nur ein Teil des Körpers betroffen ist. Die fokale Epilepsie bei Kindern lässt sich in vier Kategorien einteilen.


Fokale Anfälle umfassen:


· Fokale bewusste Anfälle: Diese werden auch als einfache partielle Anfälle bezeichnet, und die Kinder bleiben während dieser Anfälle bei Bewusstsein und aufmerksam.

· Fokale motorische Anfälle: Diese können dazu führen, dass das Kind wiederholt zuckt, krampft oder sogar Bewegungen wie Klatschen oder Reiben der Hände ausführt.

· Fokale Anfälle mit eingeschränktem Bewusstsein: Diese komplexen partiellen Anfälle führen zu Verwirrung und Gedächtnisverlust. Die Kinder können sich wahrscheinlich nicht an den Anfall erinnern.

· Fokale nicht-motorische Anfälle: Diese Anfälle sind durch intensive Gefühle, Gänsehaut, Herzrasen oder plötzliche Kälte- oder Hitzewellen gekennzeichnet.


Was geschieht während eines epileptischen Anfalls bei Kindern?

Im Gehirn gibt es Millionen von Neuronen, die elektrische Signale aussenden, um die verschiedenen Funktionen des menschlichen Körpers zu steuern. Ein epileptischer Anfall wird durch eine Störung in der Übertragung dieser elektrischen Signale zum und vom Gehirn verursacht. Ein starker Ausbruch von elektrischen Signalen im Gehirn behindert deren Fluss und verursacht Anfälle in dem betroffenen Teil des Gehirns.


Was ist eine kindliche Epilepsie?

Wenn die Anfälle eines Kindes durch eine Reihe bestimmter Merkmale definiert oder identifiziert werden, die gleichzeitig auftreten, spricht man von einer kindlichen Epilepsie. Zu diesen besonderen Merkmalen können das Alter des Kindes, die Art der Anfälle, mögliche Lernschwierigkeiten und die Muster im EEG (Elektroenzephalogramm) gehören.


Welche verschiedenen Arten von Epilepsien bei Kindern gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Epilepsien bei Kindern, die sich je nach den vorherrschenden Symptomen unterscheiden:


1. Kindliche und jugendliche Absence-Epilepsien


Kindliche und jugendliche Absence-Epilepsien treten im Alter von vier bis zehn Jahren auf und ist durch plötzlichen Stillstand und starrende Anfälle gekennzeichnet. Diese auch als Petit-Mal-Epilepsie bezeichnete Epilepsie wächst sich in der Regel aus.


2. Gutartige Rolandische Epilepsie


Bei der rolandischen Epilepsie kommt es zu fokalen Anfällen im Mund und im Gesicht, die zu Sprachstörungen oder Sabberbildung führen. Die Anfälle ereignen sich in der Regel, wenn das Kind schläft oder wenn es morgens aufwacht. Diese Epilepsie tritt im Alter von fünf bis zehn Jahren auf und entwickelt sich in den meisten Fällen zurück.


3. Infantile Spasmen


Diese auch als West-Syndrom bezeichnete Epilepsie tritt innerhalb des ersten Jahres nach der Geburt des Kindes auf. Diese Epilepsie verursacht schwere Zuckungen im Körper des Babys und kann dazu führen, dass das Baby nach vorne fällt. Diese Art von Epilepsie gilt als gefährlich, da sie mit anderen Epilepsien einhergeht und Entwicklungsverzögerungen verursacht.


4. Temporallappenepilepsie


Diese Form der Epilepsie kann in jedem Alter auftreten. Es handelt sich um fokale Anfälle, die sowohl einfache partielle Anfälle als auch komplexe partielle Anfälle umfassen können, die durch Starren und Verwirrung oder Gedächtnisverlust gekennzeichnet sind. Untersuchungen haben ergeben, dass diese Anfälle, wenn sie über einen längeren Zeitraum andauern, den Hippocampus des Gehirns schädigen können, der mit Gedächtnis und Lernen in Verbindung steht. Daher ist es am besten, sie sofort zu behandeln.


5. Juvenile myoklonische Epilepsie


Die juvenile myoklonische Epilepsie beginnt bekanntermaßen im Teenageralter und führt zu generalisierten Anfällen. Die Anfälle können myoklonische Zuckungen, tonisch-klonische Anfälle oder in einigen Fällen sogar Abwesenheitsanfälle umfassen. Diese Anfälle können mit Medikamenten kontrolliert werden und werden jedoch mit zunehmendem Alter weniger schwerwiegend.


6. Frontallappenepilepsie


Diese Epilepsie trit bei Kindern im Schlaf auf auf und können kurze, wiederkehrende Anfälle mit schweren Körperbewegungen umfassen. Diese Anfälle können in jedem Alter beginnen.


7. Lennox-Gastaut-Syndrom


Diese schwer zu behandelnde Epilepsie tritt im Alter von einem bis acht Jahren auf. Die Anfälle sind bekanntlich resistent gegen Epilepsiemedikamente und erfordern oft alternative Behandlungen und Operationen. Es handelt sich um generalisierte Anfälle, die durch eine Kombination verschiedener Anfälle gekennzeichnet sind und häufig Entwicklungsverzögerungen und Verhaltensstörungen verursachen.


Was sind die Ursachen für Epilepsie bei Kindern?

Die Ursachen für Epilepsien können bei verschiedenen Kindern unterschiedlich sein und unterscheiden sich in der Regel je nach Alter. Während einige Formen der Epilepsie genetisch bedingt sind, gibt es viele idiopathische Epilepsien, deren Ursachen unbekannt sind.


o Manche Kinder entwickeln Epilepsie aus genetischen Gründen. Die genaue Ursache der genetisch bedingten Anfälle ist jedoch noch nicht bekannt.

o Kopfverletzungen können zu Krampfanfällen führen.

o Auch Erkrankungen, die das Gehirn schädigen können, wie bestimmte Fiebererkrankungen, Hirntumore und Infektionen, können zu Epilepsien bei Kindern führen.

o Einige Entwicklungsstörungen wie das Angelman-Syndrom, die Neurofibromatose, das Down-Syndrom und die tuberöse Sklerose können ebenfalls die Möglichkeit einer Epilepsie hervorrufen.

o Veränderungen in der Gehirnstruktur sind in etwa drei bis zehn Prozent der Fälle die Ursache für Epilepsie. Kinder, die mit solchen strukturellen Veränderungen geboren werden, können Epilepsie entwickeln.

o Auch bei Kindern mit Autismus können in drei bis zehn Prozent der Fälle epileptische Anfälle auftreten.

o Angeborene Störungen und chemische Ungleichgewichte im Körper können bei Säuglingen Anfälle auslösen.


Epilepsie bei Kindern – Erste Anzeichen und Symptome

Die ersten Symptome der Epilepsie hängen davon ab, welcher Bereich des Gehirns betroffen ist. Epilepsieauslöser bei Kindern können unterschiedlich sein und Symptome hervorrufen, die sich durch motorische und nichtmotorische Symptome auszeichnen können. Hierbei eignet sich ein Therapie- und Anfallskalender.


Motorische Symptome


o Plötzliche Zuckungen

o Abruptes Zucken der Muskeln

o Taubheitsgefühl oder Schwäche in den Muskeln

o Krämpfe

o Versteifung der Muskeln

o Verlust der Kontrolle über Blase und Stuhlgang

o Probleme mit der Atmung

o Beeinträchtigung der Sprache

o Wiederholte Handlungen wie Klatschen oder Reiben der Hände

o Verlust des Bewusstseins


Nicht-motorische oder abwesende Symptome


o Plötzliche und intensive emotionale Veränderungen

o Schlafprobleme

o Verlust des Bewusstseins

o Leere Blicke und schnelles Augenblinzeln

o Ausbleibende Reaktion

o Plötzliche Verwirrung

o Nicht-motorische Symptome der Epilepsie


Kann ein Epilepsie-Tagebuch oder ein Anfallskalender bei Kindern helfen?

Führen Sie dies mit ihrem Kind zusammen, in dem Sie zusammen notieren, was die Anfälle ausgelöst haben kann, z. B. Schlafmangel, unregelmäßiges Essen, bestimmte Lebensmittel oder Inhaltsstoffe, Koffein, die Umwelt oder Stress etc. Zudem wird ihr Kind dadurch so früh wie möglich alles über seine/ihre Epilepsie erfahren und eine gewisse Selbstständigkeit entwickeln. Apps sind sehr gut geeignet, das Probleme zu lösen. Jedoch sind die Epilepsie Tagebuch Apps auf dem Markt nicht für Kinder geeignet. Sie sind entweder sehr kompliziert und das Design somit nicht kinderfreundlich oder Sie sind sehr rudimentär gehalten und bilden die Komplexität der Kinder mit Epilepsien nicht ab. Mit Symba haben wir genau das Problem gelöst. Wir haben eine Eltern-Kind App für die gesamte Pädiatrie entwickelt und haben die größtmögliche Flexibilität damit abgedeckt. Die Symba App wurde von einer Künstlerin entwickelt und sticht mit ihrer Einfachheit aus. Eltern können zusammen mit ihren Kindern die App benutzen, einen PDF-Bericht für den Arzt ausdrucken oder per Mail senden. Somit kann der behandelnde Arzt alle Informationen auf einem Blick sehen und die Therapie mit Interventionen verändern.

Bitte beachten Sie, dass Bildschirmzeit ein Auslöser von Epilepsien sein können. Kostenlose Apps werden entwickelt, damit Sie sehr viel Zeit am Bildschirm und in der App verbringen. Wir haben Symba mit Eltern zusammen entwickelt und verfolgen das Gegenteil: Sie und ihr Kind sollen nur 2 Minuten pro Tag in der Symba App verbringen – das reicht, um das Wohlbefinden ihres Kindes nachhaltig zu verbessern. Nutzen Sie es 🦁 Symba wurde von Eltern für Eltern entwickelt ❤️



5 Ansichten0 Kommentare