google-site-verification: googledcf676ed998ea2a2.html
 
  • Dr. Cihat Cengiz

Ketogene diät bei Kindern mit dem Angelman Syndrom - Krampfanfälle damit reduzieren?

Eine wachsende Zahl von Studien deutet darauf hin, dass die ketogene Diät - eine Diät, die viel Fett und wenig Kohlenhydrate (Zucker und Stärke) enthält - bei der Kontrolle von Angelman- Krampfanfällen wirksam ist, von denen die meisten auf die üblichen Antiepileptika nicht ansprechen. Die Gründe für die positive Wirkung dieser Diät sind noch nicht vollständig geklärt. Einige Hypothesen deuten darauf hin, dass die Produktion von Ketonkörpern und ihre Verwendung als Brennstoff zu einer Umstellung des Stoffwechsels führt, die letztlich die allgemeine Erregbarkeit der Neuronen dämpft und die Anfallsaktivität verringert.


Nun hat ein Forscherteam aus Georgien zusammen mit Kollegen aus Frankreich den Fall zweier Schwestern mit Angelman-Krankheit beschrieben, die durch eine neue UBE3A-Mutation verursacht wurde und deren nicht-konvulsiver Status epilepticus (NSCE) durch die ketogene Diät wirksam behoben wurde. NSCE, von dem die Hälfte aller Angelman-Patienten betroffen ist, bezieht sich auf längere Phasen der Unempfindlichkeit, die durch Anfälle ohne Krämpfe verursacht werden.


Die beiden 10 und 9 Jahre alten Mädchen gehörten zu einer großen georgischen Familie und waren die ältesten von vier Familienmitgliedern, die von Angelman betroffen waren und dieselbe UBE3A-Mutation trugen. Alle hatten die Mutation von ihren jeweiligen Müttern geerbt, die keine Symptome der Krankheit zeigten. Bei beiden Mädchen zeigten sich nach zwei bis drei Tagen Diät Verbesserungen im kognitiven Bereich und im Verhalten sowie eine deutliche Verringerung oder vollständige Beseitigung der NCSE-bedingten Spiking-Aktivität im Gehirn.


Ketonkörper wurden erstmals am vierten oder fünften Tag der Diät im Urin nachgewiesen, was mit anderen Berichten übereinstimmt, die zeigen, dass die Anfallsaktivität vor dem Auftreten von Ketonkörpern aufhört. Während es möglich ist, dass es eine "subzelluläre, mit Ketonkörpern zusammenhängende Stoffwechselverschiebung gab, die für die antiepileptische Aktivität verantwortlich gewesen sein könnte, unterstreichen die Berichte über die Wirksamkeit der Diät mit niedrigem glykämischen Index die möglichen Auswirkungen der Glukosebeschränkung auf die Anfallskontrolle", schreiben die Forscher.


Beide Schwestern brachen die ketogene Diät nach einem Jahr ab, da sie Schwierigkeiten hatten, eine so strenge Diät einzuhalten, und begannen mit der Low-Glycemic-Index-Diät, bei der auf stärkehaltige und zuckerhaltige Kohlenhydrate verzichtet wird. Nach fünf Jahren zeigten die Mädchen weiterhin keine klinischen oder EEG-Anzeichen von NCSE, aber die Eltern sagten, dass ihre Wachheit und ihr Verhalten während der ketogenen Diät am besten waren. Das Team fand heraus, dass die Mutation zu einem frühen Stopp der Proteinproduktion führte, was ein kürzeres, nicht funktionierendes UBE3A-Enzym zur Folge hatte und somit als krankheitsverursachende Mutation angesehen wurde. In Anbetracht der Tatsache, dass eine geringe Menge an Glukose im Gehirn "ausreicht, um einige Minuten Hauptaktivität zu gewährleisten, die für den Beginn eines Anfalls erforderlich ist", könnte der durch die ketogene Diät verursachte Glukoseverlust eine solche anfallsauslösende Gehirnaktivität behindern, schrieb das Team. Dies könnte auch die anfallshemmende Wirkung der Diät mit niedrigem glykämischen Index erklären, fügten sie hinzu.


Eine frühere, kleine klinische Studie (NCT03644693) zeigte, dass ein Nahrungsergänzungsmittel, das die Wirkung einer ketogenen Diät nachahmen sollte, bei Kindern mit Angelman-Syndrom im Allgemeinen sicher und gut verträglich war. Da die kleine Studie nicht über die statistische Aussagekraft verfügte, um aussagekräftige Veränderungen der Anfallshäufigkeit oder andere mit der Wirksamkeit zusammenhängende Ergebnisse zu ermitteln, ist eine größere, placebokontrollierte Studie erforderlich, um die Sicherheit zu bestätigen und die Wirksamkeit dieser Art von Nahrungsergänzung zu bewerten, so die Studie.

2 Ansichten0 Kommentare