google-site-verification: googledcf676ed998ea2a2.html
 
  • Dr. Cihat Cengiz

Migräne und Kopfschmerzen bei Kindern: Was tun? Hausmittel? Medikamente? Kopfschmerzkalender?

Es gibt viele Gründe, warum Ihr Kind unter Kopfschmerzen oder Migräne leiden kann. Von Stress über schlechtes Sehvermögen bis hin zu Schlafmangel - Kopfschmerzen können viele Formen annehmen. Wenn Sie die Ursache und das Verhalten der Kopfschmerzen kennen, können Sie und Ihr Kind sie zusammen bekämpfen und verhindern - dabei kann ein Kopfschmerztagebuch helfen. Kopfschmerzen lassen sich grob in drei Kategorien einteilen. Sie treten auf unterschiedliche Weise und aus unterschiedlichen Gründen auf, und dementsprechend ist auch die Behandlung unterschiedlich. Ein Kind kann mehr als eine Art von Kopfschmerzen haben, und die Identifizierung der Kopfschmerzart ist schon die halbe Miete….


A. Migräne

Migräne wird durch Auslöser wie Stress, Schlafmangel oder sogar bestimmte Nahrungsmittel verursacht. Die häufigsten Arten von Migräne, die bei Kindern auftreten, sind paroxysmaler Schwindel und zyklisches Erbrechen. Ersteres geht mit Schwindel einher, bei dem ein plötzliches Drehgefühl auftritt, das nach ein paar Minuten wieder verschwindet. Die zweite Art der Migräne geht mit Erbrechen einher. In manchen Fällen geht das Erbrechen nicht einmal mit Kopfschmerzen einher und kann alleine auftreten.


B. Cluster-Kopfschmerz

Cluster-Kopfschmerzen werden in der Regel bei Kindern über zehn Jahren beobachtet. Diese Art von Kopfschmerz beginnt als eine Reihe von Kopfschmerzen, die meist hinter einem Auge auftreten und über eine Woche bis zu einem Monat andauern können.


C. Spannungskopfschmerz

Diese Art von Kopfschmerz ist eine der häufigsten bei Kindern. Er wird in der Regel durch eine emotionale Erschütterung oder körperlichen Stress ausgelöst. Wenn Sie die Ursache des Stresses herausfinden, sei es das Studium oder etwas anderes, können Sie Ihrem Kind helfen, die Probleme zu lösen. Sie können mit Ihrem Kind offen darüber sprechen, warum es gestresst ist und welche Schritte es und Ihre Familie unternehmen können, um den Druck zu verringern.

In den meisten Fällen sind die Kopfschmerzen auf einfache Ursachen wie Dehydrierung oder Stress zurückzuführen, und sobald das Kind sich ausruht und erholt, werden auch die Kopfschmerzen verschwinden. In einigen Fällen, ist es jedoch besser, einen Arzt aufzusuchen. Am besten suchen Sie den Kinderarzt Ihres Kindes auf, wenn die Kopfschmerzen häufig auftreten. Der Arzt wird eine ausführliche Anamnese Ihres Kindes verlangen. Notieren Sie in einem Migräne oder Kopfschmerztagebuch, wann Ihr Kind die Kopfschmerzen hat, und teilen Sie diese Informationen dem Arzt mit. Notieren Sie auch, was Ihr Kind isst und wie viel Schlaf es jedes Mal bekommt, wenn es Kopfschmerzen hat. Der Arzt wird weitere Fragen stellen, um die Art der Kopfschmerzen diagnostizieren zu können. Dabei ist ein Kopfschmerztagebuch, welches Sie mit ihrem Kind zusammen ausfüllen, unabdingbar. Das Kopfschmerztagebuch sollte so modular wie möglich sein, um die Komplexität der Migräne abzubilden.


Migräne und Kopfschmerzen bei Kindern: Was tun?

Es gibt eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten, die der Arzt empfehlen kann. Die Behandlung richtet sich nach dem Alter Ihres Kindes, seiner Krankengeschichte, Allergien gegen Medikamente und natürlich nach der Art der Kopfschmerzen. Die richtige Therapie zu finden wird Zeit nehmen und Sie müssen verschiedene Bausteine versuchen, aufgeben und justieren. Um die Therapie zu verbessern, sollten Sie diese, mit ihrem Arzt abgestimmt, in einem Kopfschmerztagebuch nachhalten.


a. Ruhe

Eine der ersten Maßnahmen, die der Arzt empfehlen wird, ist, dass Ihr Kind ausreichend Ruhe bekommt. Diese Behandlung wird empfohlen, wenn die Kopfschmerzen durch Stress oder Überlastung verursacht werden.


b. Schmerzmedikamente

Der Arzt kann Ihrem Kind empfehlen, Schmerzmittel in Maßen zu nehmen, um die Schmerzen zu lindern. Die Medikamente sollten nur auf Anweisung des Arztes und unter Beobachtung eingenommen werden. In den dt. Leitlinien werden Ibuprofen, Paracetamol, ab dem 12. Lebensjahr ist für Migräneattacken auch Sumatriptan Nasenspray und Zolmitriptan als Schmelztablette, Zolmitriptan als Nasenspray und Rizatriptan, Almotriptan sowie Dihydroergotamin empfohlen. Bei den Medikamenten gibt es empfohlene Dosierungen. Jedoch wird diese sich währen der Therapie öfters verändern wobei mehrere Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel kombiniert werden können. Hierbei sollten Sie auch mit einem Kopfschmerztagebuch arbeiten. Zu wissen, welche Dosierung und welche Kombination das Wohlbefinden ihres Kindes erhöht ist Goldwert.


c. Entspannungstherapie

Wenn Ihr Kind unter Angstzuständen oder Depressionen leidet, die auf emotionalen und psychischen Stress zurückzuführen sind, wird Ihnen Ihr Arzt Entspannungstechniken empfehlen, um den Stress abzubauen und eventuell die häufigen Kopfschmerzen zu bekämpfen. Zu diesen Techniken gehören Meditation, Yoga und Atemübungen. Am besten empfehlen Sie Ihrem Kind einen Therapeuten für einen Genesungsplan, der zur Lösung dieser Probleme beiträgt. Entspannungstherapie als Baustein kann genauso in dem gleichen Tagebuch nachgehalten werden


d. Kognitive Verhaltenstherapie (CBT)

Der Kindertherapeut könnte eine kognitive Verhaltenstherapie (CBT) anwenden, um Ihrem Kind Werkzeuge an die Hand zu geben, mit denen es die Belastungen des Alltags bewältigen kann. Die CBT muss von einer ausgebildeten Fachkraft durchgeführt werden, und Sie müssen Ihrem Kind helfen, die Techniken zu Hause zu üben.


e. Biofeedback-Training

Eine der Techniken zur Bekämpfung von Stress-, Depressions- und Angstsymptomen besteht darin, die körperlichen Aspekte dieser Symptome zu kontrollieren. Dazu gehören die Atmung, die Herzfrequenz und der Blutdruck. Ist der Körper erst einmal darauf trainiert, die körperlichen Belastungen loszulassen, lässt sich der psychische Stress leichter bewältigen.


f. Alternative Therapien

Sie können auch nicht-konventionelle Therapien wie Akupressur und Massagen ausprobieren, um die Kopfschmerzen zu bekämpfen.


g. Nahrungsergänzungsmittel

Einige Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit bestimmten Vitaminen und sogar Mineralien wie Magnesium die Zahl der Kopfschmerzen bei Kindern verringern kann (z.B. Magnesium).

Hausmittel gegen Migräne und Kopfschmerzen bei Kindern

Es gibt bestimmte Hausmittel, die Sie ausprobieren können, um das Auftreten von Kopfschmerzen bei Ihrem Kind zu verhindern oder zu lindern. Da der empfindliche Körper Ihres Kindes jedoch möglicherweise nicht wie erwartet reagiert, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt konsultieren und eine Genehmigung einholen. Beobachten Sie Nebenwirkungen in der häuslichen Pflege, notieren Sie es und zeigen Sie es ihrem Kinderarzt

  • Sie können Ihrem Kind Mutterkrautpräparate geben, die Migränekopfschmerzen reduzieren sollen.

  • Sie können auch Pfefferminzöl zur Beruhigung der Nerven verwenden, um Spannungskopfschmerzen zu lindern. Mischen Sie ein paar Tropfen dieses ätherischen Öls mit Mandelöl und massieren Sie den Kopf.

  • Ihr Kind kann auch eine Aromatherapie mit Dampf ausprobieren. Mischen Sie entweder ein paar Tropfen Lavendelöl oder Eukalyptusöl, um Kopfschmerzen in den Nebenhöhlen zu lindern.

  • Zimt ist auch dafür bekannt, dass er Kopfschmerzen lindert.

Ein Kopfschmerztagebuch ist hilfreich bei der Klärung der Symptome sowie der Auslöser von Kopfschmerzattacken und hilft bei der Diagnose von Kopfschmerzarten bei Kindern. Versuchen Sie es mit der Eltern-Kind App Symba 🦁 – die emphatischste App für die gesamte Pädiatrie. Sie wurde von Eltern für Eltern entwickelt ❤️

1 Ansicht0 Kommentare