google-site-verification: googledcf676ed998ea2a2.html
 
  • Gastkommentar

Wie führt man ein Migräne-/Kopfschmerztagebuch mit seinem Kind zusammen? Mama-Kind Erfahrungen.

Stellen Sie sich vor, Sie hätten das nächste Mal, wenn Ihr Arzt Sie nach Details zu den Kopfschmerzen ihres Kindes fragt, alle relevanten Informationen zur Hand: wie oft sie auftreten, wie lange sie andauern, welche Symptome Sie vorher und nachher hatten, welche Medikation in welcher Dosierung genommen wurde...

Stellen Sie sich nun vor, Sie könnten diese Informationen nutzen, um ihrem Kind zu helfen - vielleicht würden Sie damit Kopfschmerzauslöser erkennen, die Sie dann vermeiden können, oder sie würden ihren Arzt darauf hinweisen, dass eine Änderung der Medikamente die Migräne besser unterdrücken könnte.


Haben Sie sich schonmal die o.g. Fragen gestellt? Wenn ja, dann ist es ziemlich klar, dass Sie, genauso wie ich, ein Kopfschmerztagebuch führen müssen. Im Folgenden beschreibe ich, wie ich mit Symba mein eigenes Kopfschmerztagebuch für Paula erstellen konnte. Doch zunächst möchte ich Ihnen etwas näher erläutern, warum auch Sie ein solches Tagebuch führen sollten.


Was ein Kopfschmerztagebuch bewirkt

Einfach ausgedrückt: Ein Kopfschmerztagebuch hilft Ihnen dabei, Informationen zu erfassen, die für die Kopfschmerzen ihres Kindes relevant sind. Dazu gehören mögliche Auslöser, die Wirksamkeit der verschiedenen Medikamente, die ihr Kind einnimmt , und die Symptome, die ihr Kind verspürt. Wenn Sie anfangen, diese Informationen in einem logischen Format mit ihrem Kind aufzuschreiben, werden Sie überrascht sein, wie viele Muster Sie erkennen können und wie viel besser ihr Kind diese beschreiben kann.

Sie könnten zum Beispiel feststellen, dass ihr Kind freitags eine Migräne bekommt, wenn es nach der Schule zum Sport geht. Oder Sie stellen fest, dass Tylenol (das Paracetamol enthält) bei den Kopfschmerzen viel besser wirkt als Advil (das Ibuprofen enthält).

Es mag Ihnen als eine Menge Arbeit erscheinen, jedes Detail jedes Kopfschmerzes aufzuschreiben, vor allem, wenn Sie bereits darunter leiden. Aber glauben Sie mir: Das wird sich wirklich auszahlen - vor allem wenn es so schnell geht wie mit Symba! Zudem bekommen Sie über Symba Medikationserinnerungen...für mich und Paula Goldwert!


Bei Paula waren es übrigens die Medikamente... nach jeder Anpassung hatte ich das Gefühl, bei 0 zu starten..


Kopfschmerztagebuch als Vorlage? Mit Symba geht es besser !

Es gibt viele Vorlagen im Internet, die Sie herunterladen und kopieren können, und es gibt auch andere Apps, die Sie zu diesem Zweck verwenden können. Wir haben jedoch festgestellt, dass diese vorgefertigten Vorlagen nicht immer genügend Platz bieten, um alle relevanten Informationen einzutragen, und - was noch wichtiger ist - die verfügbaren Vorlagen lassen sich nicht immer an die eigenen Bedürfnisse anpassen - ich wollte etwas individuelles für Paula haben. Zu allerletzt sind alle Informationen nicht digital. Viele Informationen gehen dabei sehr schnell verloren..vor allem wenn man so häufig die Dosierung wechselt wie bei uns.


Deshalb rate ich Ihnen, dass Sie Symba runterladen und folgenden Informationen im Profil ihres Kindes anlegen. Viele Informationen sind sogar schon voreingestellt:

- Datum der Kopfschmerzen (wird voreingestellt im Bericht gedruckt)

- Uhrzeit des Beginns der Kopfschmerzen/Ende der Kopfschmerzen (wird voreingestellt im Bericht gedruckt)

- Schmerzstärke (von 1 bis 10, wobei 10 die höchste Stufe ist) (hier können Sie jede Symptomatik aussuchen und die Stufe selber definieren)

- Symptome vor dem Auftreten der Kopfschmerzen (jede Symptomatik ist möglich)

- Symptome während des Kopfschmerzes (jede Symptomatik ist möglich)

- Symptome nach dem Kopfschmerz (jede Symptomatik ist möglich)

- Verwendete Medikamente (jede Änderung wird hier festgehalten und wird voreingestellt im Bericht gedruckt: Medikament, Dosierung, Frequenz)

- Wirksamkeit der verwendeten Medikamente (von 1 bis 10, wobei 10 der höchste Wert ist): Sie können das in der App selbst einstellen und die Stufe selber definieren)


Je nachdem, was Sie als Auslöser für Ihre Kopfschmerzen vermuten, können Sie auch folgende Punkte mit Symba nachverfolgen:

- Lebensmittel, die Sie in den letzten 24 Stunden gegessen haben

- Das Wetter

- Stresslevel (von 1 bis 10)

- Sportliche Betätigung (Bei Paula ein Auslöser)

- Exposition gegenüber starken Düften

- Koffeinkonsum

- Alles andere, von dem Sie vermuten, dass es zu Ihren Kopfschmerzen beitragen könnte - Symba ist echt in der Lage, alles nachzuverfolgen. Wir haben z.B. Musik als Auslöser zusammen rausgefunden.


Führen Sie nun Ihr Tagebuch: Halten Sie alle Informationen über die Kopfschmerzen ihres Kindes mit ihrem Kind zusammen fest und schicken sie den PDF Bericht an ihren Kinderarzt - so oft wie er/Sie es will. Ihr Kinderarzt kann und wird Sie nach dem ersten Rückmeldung leiten und wünsche äußern, die Sie mit Symba nachhalten können. Bei uns waren es Medikationsabhängige Nebenwirkungen, die unser Neurologe haben wollte.

Im Laufe der Zeit (vielleicht sogar schneller, als Sie denken) wird Symba als Kopfschmerztagebuch zu einer Fundgrube für Informationen darüber werden, warum ihr Kind Kopfschmerzen hat. Zudem werden Sie merken, dass ihr Kind durch das gemeinsame Kopfschmerztagebuch mit Ihnen mehr über die Erkrankung weiß, seinen Gemütszustand besser beschreiben kann und im Teenage-Alter besser mit den Kopfschmerzen/Migränen umgehen wird (ich hoffe, dass Paula aus der Migräne "rauswächst"...).


PS: Paula und ich verbringen auch viel mehr Zeit zusammen, seitdem wir Symba nutzen (:)



2 Ansichten0 Kommentare